Boden- & Handarbeit mit Denise Titze

Die Handarbeit

Die Arbeit an der Hand kann man sich quasi vorstellen wie Reiten neben dem Pferd. Wurde früher strikt zwischen Bodenarbeit und Handarbeit getrennt, geht man heute oft zu einer Mischung über. Im Crossover verbindet man die Bodenarbeit mit der Handarbeit und der Arbeit auf „Distanz“ dem avancierten Longieren oder auch dem Langzügel. Ist die Arbeit an der Hand im Ursprünglichem Sinne gedacht gewesen, dem Pferd „höhere Lektionen“ wie Piaffe, Passage und den halbhohen oder den hohen Schulen über der Erde ohne störenden Reiter zu erklären, setze ich diese Form der „Zeit mit Pferd verbringen“ gerne ein, um grundlegende Hilfengebung und das Gefühl was passiert neben und unter mir zu festigen und vor allem dem Menschen das Gefühl von „mein Pferd zur Hand arbeiten um in der Hand das Pferd zu spüren, nicht um das Pferd mit der Hand zu lenken“. Interessant ist, dass die Schüler die ihre Pferde in der Arbeit an der Hand im Schritt, Trab, Galopp und in den Seitengängen arbeiten, feststellen, warum es beim Reiten oftmals „gehakt“ hat. Bin ich beim „neben dem Pferd Traben“ nicht stabil, oder verkrampft werde ich nicht „Schritthalten“ können. Beim Reiten wird mein Pferd auch unter mir keine freien Bewegungen zeigen können. Die Arbeit an der Hand ist durch das Probieren immer neuer Hilfengebung, mal von innen, mal von außen, hinter dem Pferd, neben den Pferd... so vielseitig, dass Menschen und Pferde immer sehr zufrieden aus den Einheiten gehen und die neuen Erkenntnisse und Eindrücke verarbeiten. So zieht sich die Arbeit an der Hand in allen Ausbildungsstufen und auch Alter von Pferd und Reiter als roter Faden durch meinen Unterricht.

Bodenarbeit

bodenarbeitDie hilfenerklärenden Bodenarbeit angelehnt an die Lehren der akademischen Reitkunst. Hier lernt der Mensch mit dem Pferd wie er wann Zeichen mit Körper, Stimme, Zügel, Hand und Gerte geben kann, damit es für das Pferd verständliche Hilfen werden, welche später vom Sattel oder in der Handarbeit nur noch abgerufen werden können. Außerdem bekommt der Mensch einen Überblick über die verschiedenen Gangarten, Seitengänge und Übungen wie „Zirkel verkleinern und vergrößern“, Longieren oder Karree. Was bewirken diese Übungen, wenn sie physiologisch Stimmig oder nur als „sichtbare“ Lektion gearbeitet werden? Gerade die Arbeit mit den einzelnen Hilfen, das Geschmeidiger werden des Körpers und die Möglichkeit gezielte Körperteile beim Muskelauf- oder Umbau zu unterstützen, macht diese Arbeit so wertvoll für die Regeneration, Gesunderhaltung und Ausgleich zum Reiten.